„The Process: 360°“ – mit Evan „Ox“ Centopani – Epilog

Im letzten Teil der „The Process: 360°“ Videoserie wird Evan „Ox“ Centopani philosophisch. Für ihn ist es kaum zu glauben, dass er mittlerweile schon mehr als 10 Jahre als Bodybuilder aktiv ist. Das Ganze hat sich über die Jahre entwickelt, vieles intuitiv. Ox hört immer wieder Fragen von Fans wie „Wieviele Kalorien nimmst Du täglich zu Dir?“, „Wie viel Gramm Protein sind das am Tag?“ und ähnliche Fragen. Ox muss dann meist antworten, „Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht…“.

Meist schauen ihn die Fans dann irritiert an und fragen, „Wie meinst Du das?“. Ox muss dann ein wenig schmunzeln, da schon ein wenig Ironie in seinen Antworten steckt. Wer Bodybuilding als Leistungssport betreibt, der weiß, dass man sich in der Regel sehr disziplinieren muss, dass vieles extrem präzise ausgeführt werden muss, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Profi Bodybuilder wie er, die auf Meisterschaften antreten, haben einen Tag X, an dem ihr Körper in optimaler Wettkampfform sein muss, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten.

Ox erinnert sich in dem Zusammenhang an ein Bauvorhaben bei sich zu Hause, als eine Firma bei ihm zu Hause an der Einfahrt eine Steinmauer gebaut hat. Die Arbeiter schienen dabei nach einem festen Grundschema vorzugehen, auch wenn zu Beginn alles extrem chaotisch aussah. Die Steine waren alle von unterschiedlicher Form und Größe und mussten so auf- und nebeneinander gelegt werden, dass möglichst wenig Zwischenräume blieben. Dabei gingen die Arbeiter intuitiv vor, was als Chaos begann, lieferte als Endergebnis eine gerade, symmetrische Mauer, absolut eindrucksvoll. Das Ergebnis war also extrem präzise, der Weg dorthin aber sehr intuitiv und ohne „Plan“.

Das Gleiche Prinzip kann man beim Bodybuilding anwenden. Der Körper ist keine Maschine. Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie man ein optimales Endergebnis, in dem Fall einen super Body, bereit für das Treppchen bei meiner großen IFBB Meisterschaft, erreichen kann. Bodybuilder müssen konstant Variablen justieren, abhängig davon, wie sie sich gerade fühlen und an welchem Punkt der Vorbereitung sie sich befinden. Ox geht daher nie nach Schema F vor, sondern versucht, jede Pre-Contest Phase vor einer großen Meisterschaft anders zu gestalten. Viele seiner Kollegen machen das anders und gehen immer nach dem gleichen Plan vor.

Für Ox ist das ähnlich, wie bei einem normalen Job. Man muss die Fähigkeit haben, sich auf Änderungen einzustellen, sich anzupassen und zu reagieren. Je nach Körpergefühl und Phase der Vorbereitung, können völlig unterschiedliche Dinge effektiv sein. Die jahrelange Erfahrung und Intuition sind natürlich sehr hilfreich, da OX über die Jahre gelernt hat, jedes Signal seines Körpers optimal zu interpretieren. Bei ihm läuft das daher wie mit einem Autopiloten ab, daher achtet er auch nicht genau darauf, wie viele Kalorien oder Protein er nun genau am Tag zu sich nimmt. Instinktive Präzision ist das, was einem beim Bodybuilding nach vorne bringt, dafür steht Evan Centopani als Musterbeispiel.

Ähnliche Beiträge...

0 thoughts on “„The Process: 360°“ – mit Evan „Ox“ Centopani – Epilog”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Real Time Analytics